WP 20180913 18 52 35 Pro

Zum aktuellen Sonderheft bitte hier klicken

Dienstag, 05 Februar 2019 13:30

Epson: Digitalisierung treibt auch den Wandel im industriellen Druck

Epson investiert Tag für Tag knapp 1,5 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung sowie 400 Millionen Euro in neue Produktionsanlagen weltweit, um den Wandel voranzutreiben. Davon entfallen etwa 185 Millionen Euro in die Entwicklung seiner Core-Technologien, allen voran die PrecisionCore-Drucktechnologie.

Die Digitalisierung treibt auch den Wandel im industriellen Druck. Die Ausstattung des persönlichen Wohnumfeldes mit individuell produzierten Materialien für Möbel und Wände erlebt dank einer hochentwickelten Drucktechnologie eine Renaissance. Dabei geht es nicht nur um die Produktion eines konkreten Elementes wie einen Lampenschirm oder Kissenbezug, sondern um die individuelle Gestaltung ganzer Wohn- und Arbeitsumgebungen. Dies bietet Innenarchitekten, Designern und Druckdienstleistern hervorragende Chancen. Dabei wird der Trend hin zu individuellen Textilien im Lebensumfeld weiter verstärkt und öffnet einen sehr großen, neuen Markt. Epson weiß von Auftritten auf Messen wie der viscom, der heimtextil, der Bau und anderen, dass eine Vielzahl Architekten und Dekorateure gerade erst die Möglichkeiten, die ihnen durch Epson SureColor-Systeme ermöglicht werden, entdecken.

Bereits seit 2016 kooperiert Epson Deutschland GmbH mit dem Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach. Hier werden von den Studierenden auf ganz selbstverständliche und unbefangene Art und Weise die Möglichkeiten moderner Drucktechnologien in konkrete Projekte wie Foliendesign für Fahrzeuge, textilem Interieur bis hin zu Mode-Design eingesetzt. Diese Zusammenarbeit wird auch 2019 ebenso weiter fortgeführt wie die Kooperation mit Richard Quinn, einem Modedesigner aus London, dessen florale Designs regelmäßig auf der Fashion Week in London zu sehen sind.

Epson möchte ein unverzichtbares Unternehmen sein. Dazu wird es seine effizienten, kompakten Präzisionstechnologien einsetzen, Nachhaltigkeit in einer Kreislaufwirtschaft zu erreichen. Maßnahmen dazu sind Reduzierung der Umweltbelastung durch Produktion sowie Nutzung der Produkte und Dienstleistungen, der Aufbau von Recyclingsystemen sowie die Unterstützung internationaler Umweltinitiativen. Epson übernimmt Verantwortung und bekennt sich zu den SDGs (Sustainable Development Goals, Objectifs de développement durable) der Vereinten Nationen. Die insgesamt 17 Ziele stehen als politische Zielsetzungen der UN und sollen der Entwicklung der Staaten in sozialer, ökonomischer und ökologischer Weise dienen. Zentrale Aspekte dieser Ziele sind ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, die Angleichung der Lebensstandards, Chancengleichheit sowie ein nachhaltiges Management der natürlichen Ressourcen, welches den Erhalt von Ökosystemen gewährleistet und deren Resilienz stärkt. Das Engagement von Epson bezieht sich auf alle 17 SDGs und zeigt bereits für 14 Punkte Resultate. Epson legt die Resultate seiner Bemühungen in Sachen Nachhaltigkeit offen und schließt sich der sogenannten „Science based targets“ an, einer Organisation, die eine wissenschaftliche Vergleichbarkeit gewährleistet, beispielsweise was die CO2-Reduzierung betrifft. Zu diesen Maßnahmen gehören auch unabhängige Tests.

Mehr Informationen: http://www.epson.de