Donnerstag, 18 Mai 2017 10:13

eyevis: Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft zeigen Multi-Touch-Anwendung

Anlässlich des 370. Geburtstages und des 300. Todestages von Gottfried Wilhelm Leibniz zeigen die Leibniz-Forschungsmuseen eine gemeinsame, interaktive Ausstellung, die mit technischer Unterstützung von eyevis Touch-Tischen realisiert wurde. Jedes der acht Museen hat dazu exemplarisch ein Objekt aus seiner Sammlung ausgewählt. Diese Exponate der Ausstellung „8 Objekte, 8 Museen“ werden an allen acht Standorten in einer Simultanausstellung an jeweils einem großen Multimedia-Tisch mit mehreren virtuellen Ebenen gezeigt, erläutert und erklärt.

Auch unabhängig von der Jubiläumsausstellung „8 Objekte, 8 Museen“ spielen die eyevis Touch-Tische eine wichtige, neue Rolle. Das Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) in Tübingen hat federführend für die Leibniz-Forschungsmuseen ein digitales Informations-Vermittlungssystem namens EyeVisit entwickelt, das jetzt maßgeblich auf den eyevis Touch-Tischen als Anwendung läuft und mit Tablets als mobilen Informationsgebern kombiniert wird. Diese Kombination erlaubt es dem Besucher, gezielt und individuell vertiefende Exponat-Informationen abzurufen.

Jeder Tisch besteht aus einem Touch-LCD-Bildschirm EYE-LCD-8400-QHD-V2 mit 84” Bildschirmdiagonale. Es handelt sich dabei um Touch-Displays für dauerhaften horizontalen Tischbetrieb mit einem Bildschirmmaß von ca. 2,05 × 1,15 m und 50-Punkt Touch-Oberfläche auf Infrarotbasis. Eine spezielle Verspannung sorgt dafür, dass die Displays auch bei Erwärmung auf Betriebstemperatur plan bleiben und sich nicht verbiegen. 6 mm dickes, entspiegeltes Glas bildet eine robuste Bedienoberfläche.

eyevis 8 objekte 8 museen karte 1„Diese Anwendung fordert eine leistungsfähige Hardware ein“, erläutert Michael Reichart, der als Vertriebsmitarbeiter für Kontrollraum, Präsentation und Information bei eyevis das Projekt betreut hat. „Nicht nur der Touch-Tisch an sich markiert den neuesten Stand der Technik. Auch die Industrie-Hochleistungsrechner der neuen eyevis-Serie Netpix Rage sind mir ihrer großen Rechenleistung und ihren hochperformanten Grafikkarten mit das Beste, das es derzeit gibt. Sie sind leistungsfähig genug, um diese komplexe Anwendung selbst im Multi-User-Betrieb flüssig darzustellen.“ Bis zu vier Besucher können das interaktive EyeVisit-Programm gleichzeitig an einem Touch-Tisch nutzen. Als Tischuntergestell wünschte sich die Leibniz-Gemeinschaft eine stabile Spezialanfertigung von eyevis. Die gebogenen Metall-Untergestelle sind vollständig maßgeschneidert.

Die Ausstellung läuft noch bis zu 30. Juni 2017: http://www.bestewelten.de/leibniz-jahr-2016/8-objekte-8-museen

Mehr Informationen: http://www.eyevis.de

Letzte Änderung am Donnerstag, 18 Mai 2017 10:19